Schriftgröße

 

Lesbenberatung Berlin e.V. distanziert sich von der Umfrage auf der Homepage von Broken Rainbow e.V.

Derzeit befindet sich auf der Homepage des Bundesverbandes Broken Rainbow e.V. eine „Umfrage zu Gewalt gegen Schwule, Lesben und Trans*Menschen“. Als Mitgliedsorganisation von Broken Rainbow e.V. möchten wir, die Lesbenberatung Berlin e.V., uns explizit von dieser Umfrage distanzieren.

Die Umfrage wird vom Arbeitskreis „Jour Fixe Homosexualität“ der Stadt Frankfurt durchgeführt, bei dem unter anderem ein lesbisches Antigewalt Projekt mit dem Namen Broken Rainbow beteiligt ist. Die Verwendung des Logos des Bundesverbandes, sowie die mit den Mitgliedsorganisationen unabgesprochene Veröffentlichung der Umfrage auf der Homepage des Bundesverbandes suggeriert eine Unterstützung durch die einzelnen Mitgliedsorganisationen. Als Lesbenberatung Berlin e.V. wurden wir jedoch weder im Vorfeld über die Umfrage informiert, noch unterstützen wir diese. Im Gegenteil widerspricht die Form der Umfrage grundlegend unserer langjährigen Antigewaltarbeit, bei der wir einen Schwerpunkt auf Mehrfachzugehörigkeit setzen und uns von polarisierenden Debatten über die vermeintliche ethnische Herkunft von Täter_innen (wie sie in der Umfrage abgefragt wird) distanzieren. Gewalt und Diskriminierungserfahrungen lassen sich zudem weder auf einen einzelnen „Übergriff“ reduzieren, noch finden wir es angebracht, LST Migrant_innen über die Kategorie „Andere“ zu erfassen.

Wir bitten daher alle Lesben, Bisexuelle, Schwule und Trans*Menschen in Frankfurt und bundesweit, solche Umfragen kritisch zu hinterfragen!

Quelle: http://www.lesmigras.de