Schriftgröße

 

Beratung zu (Mehrfach-) Diskriminierung

Wurdest du diskriminiert oder benachteiligt?

Hast du eine Arbeitsstelle oder eine Wohnung wegen deiner Identität, deinem Namen oder deinem Aussehen nicht erhalten?

Wurdest du beim Abschluss von Verträgen oder bei Freizeit-Angeboten ungleich behandelt?

Hast du Diskriminierung durch Behörden, Polizei oder Justiz erlebt?

Wurdest du in deiner Schule oder Ausbildung ungewollt geoutet?

 

Wir unterstützen dich - kostenlos, vertraulich und parteilich!

Ruf uns an!

Unsere Hotline: 030 - 21 91 50 90

Montag und Donnerstag 14 - 17 Uhr

Dienstag und Mittwoch 10 - 13 Uhr

Wir haben ein vielseitiges Angebot und suchen mit dir zusammen nach passenden Strategien.

Egal welche Form von Diskriminierung du erlebt hast, wir sind für dich da.

Wir beraten dich intersektional und mehrdimensional: Wir beraten dich nicht nur, wenn du wegen deiner sexuellen oder geschlechtlichen Identität diskriminiert wurdest, sondern auch wenn du Rassismus erlebt hast, Diskriminierung aufgrund deiner Behinderung/ Beeinträchtigung, deines Alters oder weil du kein/ wenig Geld hast. Oft findet Diskriminierung aufgrund einer Kombination von verschiedenen Aspekten statt.

Wir beraten dich gerne direkt am Telefon oder vereinbaren einen Termin.

Du musst mit dem Erlebten nicht alleine bleiben.

 

Hier kannst du die erlebte Gewalt online und anonym melden.

Beratung zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz

Seit August 2006 kennt das deutsche Gesetz sechs Merkmale, aufgrund derer keine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung stattfinden darf.
Geschlecht, Rassismus, sexuelle Identität, Behinderung, Alter und Religion/Weltanschauung.
Wie du zu deinem Recht kommst und was für alternative Möglichkeiten es neben dem Gang zum Gericht gibt, erklären wir dir gerne in unserer Beratung zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Unsere Antidiskriminierungsarbeit beinhaltet weiterhin Fallbegleitung oder eine Vermittlung an unsere Kooperationspartner_innen in den Bereichen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes.

Um Diskriminierungen gesellschaftlich sichtbar zu machen und die politische Bereitschaft zu deren Bekanntmachung zu erhöhen, arbeitet LesMigraS auch an der Dokumentation und Veröffentlichung von Diskriminierungsfällen. LesMigraS ist Mitglied im „Berliner Netzwerk Lesben, Schwule, Transgender für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung“ und dem Antidiskriminierungsverband Deutschland.

Quelle: http://www.lesmigras.de